connexi - das Konferenzmagazin

Ausgabe 2-2016

 

Zunächst einmal ist Schmerz ein ganz alltägliches Phänomen, jeder kennt ihn, er betrifft jung und alt und begleitet uns von der Geburt bis zum Tod. Er stellt einerseits ein wichtiges Warnsignal dar, andererseits kann er zerstörerischen Charakter haben. Die International Association for the Study of Pain (IASP) definiert Schmerz seit 1979, wie Harold Merskey 1964 erstmals formulierte, als „unpleasant sensory and emotional experience associated with actual or potential tissue damage, or described in terms of such damage“. Auch wenn das nach wie vor nicht falsch ist, inzwischen würde man wohl anders formulieren.

 

Starre, primär neurologische und physiologische Erklärungsmodelle greifen bei Schmerz zu kurz. Der Mensch ist ein bio-psycho-soziales Wesen und Schmerz ist eine bio-psycho-soziale Erkrankung. In den letzten Jahren konnten sich viele neue Therapieformen aus unterschiedlichen medizinischen Fachrichtungen und Disziplinen anderer Berufsgruppen wie der physikalischen Medizin oder der psychologischen Schmerztherapie als wichtige Bestandteile in einem multimodalen und interdisziplinären Schmerzmanagement etablieren. Und das ist sehr gut so, denn so vielschichtig und vielgestaltig der Schmerz sich uns klinisch präsentiert, so differenziert müssen auch wir ihm begegnen.

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte 1946 Gesundheit als „ein Zustand vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein als das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.“ Auch das bio-psycho-soziale Schmerzmodell geht davon aus, dass Biologie, Psyche und Soziales nicht unabhängig sind, sondern stets nur als Teile eines großen, verflochtenen untrennbaren Ganzen interagieren. Krankheit und Gesundheit werden im bio-psycho-sozialen Kontext allerdings nicht als „Zustand“ gesehen, sondern als ein dynamisches Geschehen.

 

Die multimodale Schmerztherapie darf man in vielerlei Hinsicht auch als solch ein dynamisches, wechselseitiges System verstehen. Erst aus der Interaktion der unterschiedlichen Experten und einer patientenindividuellen Gewichtung der verschiedenen Behandlungselemente und -ebenen entsteht am Ende das große Ganze: die „bestmögliche Therapie“ für den Patienten.

 

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

 

 

14. bis 17. Oktober 2015 Mannheim

Deutscher Schmerzkongress 2015

Kongressbericht

 

Zur Gesamtausgabe

 

Aktuelle Themen:

 

 

40 Jahre Deutsche Schmerzgesellschaft

Schmerztherapie ist eine personalisierte Therapie

 

Lesen Sie den Artikel hier ...

 

 

Lokaltherapie neuropathischer Schmerzen

Capsaicin als Therapeutikum

von Christian Maihöfner, Fürth

 

Lesen Sie den Artikel hier ...

 

 

Wirksamkeit von Düften

Riechen und Schmerz

Gudrun Gossrau und Antje Hähner, Dresden

 

Lesen Sie den Artikel hier ...

 

 

The Story Behind®

Aua!

 

Lesen Sie das nächste Rätsel hier und senden Sie uns Ihre Antwort.

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir ein Buch über Wissenschafts- und Medizingeschichte!

 

 

Risiken und (Neben-)Wirkungen

Optimierung der Patienten-Compliance in der Opioid-Therapie

Symposiumsbericht

 

Lesen Sie den Artikel auf Seite 28 - 33 hier über DocCheck-Login ...

 

 

Durchbruchschmerzen

Schnellfreisetzende Fentanyle: was wirklich zählt?

Symposiumsbericht

 

Lesen Sie den Artikel auf Seite 34 - 37 hier über DocCheck-Login ...

 

 

Wo Schmerz zur Sucht wird

Wege aus der Opioidabhängigkeit

Symposiumsbericht

 

Lesen Sie den Artikel auf Seite 38 - 42 hier über DocCheck-Login ...

 


 

Zum kompletten Inhaltsverzeichnis der connexi  2-2016 gelangen Sie hier ...

 


 

Viele weitere Fragen und Antworten finden Sie in diesem Heft.

 

Der nächste Deutsche Schmerz- und Palliativtag findet vom 2. bis 5. März 2016 in Frankfurt am Main statt.

 

connexi  begleitet Sie.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

 


Fortbildung - Veranstaltungskalender 2016

Datum
Kongress
Ort
Website
 
24. – 27.02.16
32. Deutscher Krebskongress
Berlin

 

02. – 05.03.16
26. Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2016
Frankfurt am Main
 
09. – 12.04.16
122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
Mannheim

 

14. – 16.04.16
Deutscher Anästhesiekongress 2016 (DAC)
Leipzig

 

19. – 21.05.16
24. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Schmerzgesellschaft
Velden am Wörthersee

 

20. – 23.05.16
The 8th World Congress of the World Institute of Pain, WIP 2016
New York, USA

 

03. – 07.06.16
ASCO Annual Meeting 2016
Chicago, IL, USA

 

15. – 17.09.16
18. Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie mit Pflegesymposium und Rettungsdienstforum (HAI)
Berlin

 

15. – 18.09.16
5th European Headache and Migraine Trust International Congress (EHMTIC)
Glasgow, UK

 

21. – 24.09.16
89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Mannheim

 

26. – 30.09.16
16th World Congress on Pain
Yokohama, Japan

 

14. – 18.10.16
Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie
Leipzig

 

19. – 22.10.16
Deutscher Schmerzkongress 2016
Mannheim

 

25. – 28.10.16
DKOU 2016 – 102. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V.
Berlin

 

23. – 26.11.16
Kongress 2016 – Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)
Berlin