Dialyse (der) Zukunft

Vorstellung der Dialyse.Planungs.Gruppe

 

Die Dialyse.Planungs.Gruppe stellte sich dem Fachpublikum erstmals zum Dialysekongress 2015 in Berlin vor. Das Motto „Dialyse (der) Zukunft“ soll einladen, gemeinsam über die Zukunft der Dialyse nachzudenken und die Dialysezukunft (mit) zu gestalten. Da die spezialisierte Dialysefachplanung in dieser Form im deutschen Dialysemarkt neu ist, greifen wir nachfolgend einige häufig gestellte Fragen auf, um Ihnen die Dialyse.Planungs.Gruppe etwas näher vorzustellen.

 

Was bietet die Dialyse.Planungs.Gruppe an?

 

Die Dialyse.Planungs.Gruppe ist spezialisiert auf den Neubau, Umbau, die Erweiterung oder die Renovierung von Dialyseeinrichtungen und schafft die Infrastruktur für den erfolgreichen Betrieb einer Dialyse. Sie setzt sich zusammen aus Architekten, Ingenieuren, Fachplanern, Handwerksfirmen und Herstellern für Dialyseeinrichtungen und -produkte. Auf Wunsch übernehmen wir die Projekte nicht nur in der Planung und Abwicklung, sondern auch als Generalübernehmer.

 

Generalunternehmer kennt man, was ist ein Generalübernehmer?

 

Der Generalunternehmer bündelt verschiedenste Baugewerke und bietet diese als Komplettangebot an. Als Generalübernehmer übernehmen wir zusätzlich auch die Planungsleistungen. Damit eliminieren wir die kritischen Schnittstellen, vor allem zwischen Planung und Ausführung und setzen die Projekte pünktlich und im vereinbarten Kostenrahmen aus einer Hand um.

 

Man kennt vom Bauen, dass es oft mehr kostet als geplant und länger dauert.

 

Mit der Beauftragung der Dialyse.Planungs.Gruppe haben Sie von Anfang an eine Kosten- und Termingarantie. Darüber hinaus können wir uns, vor allem bei der Sanierung oder Renovierung von Dialysezentren, zeitliche Verschiebungen gar nicht erlauben, um die Versorgung der Patienten nicht zu gefährden.

 

Entscheide ich mich bei Beauftragung immer sofort für das Komplettpaket?

 

Nein, unser Angebot ist gestaffelt in drei Bereiche: Beratung, Planung und Ausführung. Meist weiß ein Kunde, der uns mit der Projektentwicklung zum Bau einer neuen Dialyse oder mit der Suche nach einem neuen Standort beauftragt, zu diesem Zeitpunkt noch nicht, ob das Projekt zum Tragen kommt. Wir liefern die Entscheidungsgrundlagen im Rahmen unseres ersten Planungsmoduls.

 

Was ist, wenn der Kunde sich dann gegen das Projekt entscheidet?

 

Dann hat unser Planungsmodul 1, das wir zu einem transparenten Festpreis anbieten, den Kunden vor größerem Schaden bewahrt. Wenn die infrastrukturellen Voraussetzungen nicht stimmen, kann eine Dialyse niemals effizient betrieben werden.

 

Sind Sie an Dialyseanbieter gebunden?

 

Die Dialyse.Planungs.Gruppe arbeitet unabhängig. Wir planen ausschließlich nach den Bedürfnissen des jeweiligen Auftraggebers. Absolute Diskretion und Vertraulichkeit ist dabei selbstverständlich.

 

Welche Verordnungen müssen beim Bau eines Dialysezentrums beachtet werden?

 

Diese hier im Einzelnen aufzuführen würde sicher den Rahmen des Beitrags sprengen. Es gibt eine große Anzahl an baulichen Vorschriften, wie die Landesbauverordnungen eines jeden Bundeslandes, die Sonderbauvorschriften und die Brandschutzverordnungen. Weiterhin hygienische Vorschriften und Arbeitsstättenrichtlinien, DIN- und ISO-Normen oder auch das Medizinproduktegesetz. Zusätzlich alle speziellen fachlichen Vorschriften im elektrotechnischen und haustechnischen Bereich. Natürlich bleibt die Entwicklung auch nicht stehen, und erste interessante fachlich übergreifende Konzepte zur Energieeinsparung durch erneuerbare Energien oder Energierückgewinnung in Dialysezentren sind im Kommen.   

 

Kontakt:     Dialyse.Planungs.Gruppe
E-Mail         f.sommer@adviceing.de
Web            www.dialyseplanungsgruppe.com

 


 

App PHOTOSHOW

aus connexi  3-2016

September bis Oktober 2015

DGfN, ESOT und DTG 2015

Konferenzberichte

 
 
Titelbild: Jens Vogelsang, Aachen
Copyright: Agentur FOCUS/SciencePhotoLibrary/STEVE GSCHMEISSNER

 


 

 
Neueste Blog-Einträge
DocCheck Login